Raviolo Stuhl von Magis

Der Raviolo Stuhl gehört seit 2011 zur Kollektion des italienischen Möbelherstellers Magis und stammt aus der Feder des weltberühmten Designers und Architekten Ron Arad. Name und Form des Stuhls erinnern an italienische Pasta, selbst die gerillte Oberflächenstruktur zeigt die Nähe zur Nudel. Sitz und Rückenlehne bleiben glatt, weil es für den Nutzer bequemer ist und optisch einen Kontrast setzt. Frontal oder von hinten betrachtet erscheint der Korpus des Stuhls wie ein umschlungener Hocker. Diesen „gewickelten“ Stuhl in die Realität umzusetzen ist dank der großen Erfahrung von Magis und mit Hilfe neuester technischer Produktionsverfahren möglich geworden. Im Rotationsverfahren wird der Raviolo Stuhl aus Polyäthylen in seine außergewöhnliche Form gebracht, die auch als Skulptur durchgehen könnte. Leuchtende Farben in lila, rot, gelb, orange, hellgrün und olivgrün rücken den Stuhl in den Mittelpunkt des Geschehens. Auch in schwarz und weiß fordert er geradezu heraus, ihn aus der Nähe unter die Lupe zu nehmen und zu testen wie komfortabel er ist. Der Raviolo Stuhl ist 77 cm hoch, 69,5 cm breit, 56,5 cm tief, und bietet eine Sitzhöhe von 44,5 cm. Seine ergonomische Form garantiert ein entspanntes Sitzen, selbst die Sitzfläche passt sich der Körperform an. Der hochwertige Kunststoff macht den Stuhl wetterfest und uv-resistent, also ideal für den Außenbereich. Das Material übersteht lange Sitzungen in der Sonne ebenso wie Gewitter oder den Aufenthalt im Schnee. Im Ensemble aufgestellt kann sich der Kunde an der Farbenpracht der Stühle erfreuen oder durch die Wahl eines bestimmten Farbtons ein ganz persönliches Ambiente schaffen, das zur Architektur des Hauses und dessen Ausstattung passt. Ron Arad hat mit dem Raviolo Stuhl ein Schmuckstück erschaffen, das eine besondere Note auf die Terrasse und in den Wohnraum bringt. Als Einzelstück ersetzt der Stuhl ein teures Bild an der Wand, ruft aber genau so viel Aufmerksamkeit bei Freunden und Gästen hervor. Einen Designerstuhl von einem Stararchitekten entworfen, hat nicht jeder zu Hause.

Moroso

1952 legt Agostini Moroso den Grundstein für das bis heute erfolgreiche Unternehmen Moroso. Seitdem werden in der italienischen Stadt Udine Polstermöbel und Einrichtungszubehör entworfen und produziert. Mit dem Eintritt der nächsten Generation in den Familienbetrieb verändert sich dessen Zielrichtung. Ab 1981 vertritt der Sohn Roberto verstärkt eine designorientierte Linie, ohne jedoch die traditionelle Handwerkskunst zu vernachlässigen. In seiner Schwester Patrizia findet er eine Partnerin als Art Director, die gemeinsam mit ihm das Unternehmen vorantreibt. Die Zusammenarbeit mit namhaften Designern bringt Moroso einen weltweiten Imagezuwachs, denn jeder hinterlässt mit seinem Entwurf ein Stück Spitzendesign, das in der Menge von einem angestellten Designteam nicht zu schaffen wäre. Die Liste der Designer, die für Moroso aktiv waren und es bis heute sind enthält Namen wie Ron Arad, Achille Castiglioni, Tom Dixon, Konstantin Grcic, Alfredo Häberli, Toshiyuki Kita, Marc Newson, Patricia Urquiola und viele mehr.

Zu  den Bestsellern gehört der Stuhl „Supernatural“ von Ross Lovegrove, der mit seinen organischen Formen und frischen Farben Lebensfreude vermittelt. Auch die Liebhaber klassizistischen Designs finden ihr Glück mit dem „Capitello Hocker“ von Rajiv Saini, dessen Hocker oder Beistelltische in Form von Kapitellen alter Tempelsäulen farbenfroh aus Kunststoff gefertigt sind. Wer auf der Suche nach ganz außergewöhnlichen Designermöbeln ist, wird bei Moroso fündig. Der „Ripple Chair“ von Ron Arad gehört zu den Objekten, die extravagantes Design mit hohem Komfort verbinden, aber gerade wegen ihrer Erscheinung öffentlich diskutiert werden, was wiederum Moroso ins Gespräch bringt.

Die Produktpalette des Möbelproduzenten umfasst heute Wohnmöbel, Büromöbel, Objektmöbel, Garten- und Terrassenmöbel, die alle unter Berücksichtigung hoher Umweltstandards gefertigt werden. Moroso ist stolz, als erster Hersteller von Polstermöbeln in Italien mehrere international anerkannte Zertifikate erhalten zu haben, die den hohen Qualitätsstandard der Produkte sowie des Unternehmens belegen. Für den Erfolg im In- und Ausland sorgt ein Team aus Familie, externen Managern und erstklassigen Designern. Internationale Niederlassungen existieren in London für England und in New York für den amerikanischen Markt. Fünf Showrooms weltweit vermitteln einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit des aufstrebenden Familienunternehmens.

Driade

Driade ist ein italienisches Unternehmen, das sich mit auffallenden Möbelentwürfen und extravaganten Kreationen einen Namen gemacht hat. Schon seit der Gründung im Jahr 1968 durch Enrico Astori wird in der Firma experimentiert und geforscht, welche Art von Möbeln den aktuellen Wohnbedürfnissen der Menschen gerecht werden. Dem Firmengründer und betriebswirtschaftlichen Leiter stehen von Beginn an seine Ehefrau Adelaide Acerbi, als kreative Kraft für das Unternehmensimage und Kommunikationsdesign,  sowie seine Schwester Antonia Astori, als Produktdesignerin und Innenarchitektin zur Seite. Der Erfolg von Driade liegt nicht nur an der guten Zusammenarbeit des Führungstrios, es ist die Flexibilität des Design-Stils, der dem veränderten Lebensstil und den damit verbundenen Kundenwünschen angepasst wird. Die Familie Astori holt sich hochkarätige, preisgekrönte Designer ins Haus, wie Konstantin Grcic und Patricia Urquiola, die Entwürfe unterschiedlichster Art präsentieren. So entsteht eine abwechslungsreiche und umfangreiche Produktpalette aus völlig verschiedenen Materialien. Driade fertigt neben einem der berühmtesten Entwürfe von Philippe Starck, den Caféhausstuhl Costes, auch den Meridiana Armlehnstuhl von Christophe Pillet sowie den Clover Stuhl von Ron Arad. Mit der Koishi Sitzinsel von Naoto Fukusawa zeigt das Unternehmen seine Offenheit gegenüber nicht alltäglichen Objekten, die ihren erfolgreichen Weg in den privaten und öffentlichen Raum finden.

Mit Stolz kann sich die Firma Driade als Teil der italienischen Designgeschichte betrachten, die von der nächsten Generation fortgesetzt wird. Die Tochter des Firmengründers, Elisa Astori ist als Architektin und Vizepräsidentin für das Projektmanagement zuständig, Antonia Astoris Sohn Matteo de Ponti leitet das Marketing.  Auch der Neffe von Enrico Astori, Miki Astori, ist für Driade tätig.

Heute teilt sich das Unternehmen in vier Sparten auf, die alle Produkte abdecken, die der Mensch zum schöner Wohnen und Leben braucht:

driade – die Philosophie des Wohnens,

driade chef – die Kultur des Kochens,

driade kosmo – Leuchten und Accessoires,

driade store – die Welt der Objekte, Sitz- und Einzelmöbel.

Selbstverständlich ist Driade auf allen wichtigen Möbelmessen vertreten und baut sein internationales Netz weiter aus.

CASAMANIA

CASAMANIA wurde 1984 gegründet und ist eine Tochterfirma von Frezza SPA, einer italienischen Firma die zur doimo-Gruppe gehört, eine der führenden italienischen Gruppen auf dem Gebiet Möbel und Einrichtung. Und trotzdem ist CASMANIA nicht nur Teil eines Ganzen sondern ein pfiffiges eigenständiges Unternehmen, das mit seinen Produkten auch einmal den Mainstream verlässt und gerade deshalb eine große Fangemeinde hat.

An Farben wird bei dem italienischen Hersteller nicht gespart, und mit einer gelungenen Kombination verschiedener Materialien entstehen besondere Gegenstände, die für gute Stimmung und harmonisches Wohnen und Arbeiten sorgen. Dabei können Möbel zu Wohnskulpturen mutieren und der Wohnung ein ganz persönliches Ambiente verschaffen oder als Objekt im öffentlichen Raum als Blickfang dienen. CASAMANIA ist bekannt für außergewöhnliche Leuchten, Stühle, Modulmöbelsysteme und Accessoires für den Wohn- und Bürobereich, die in Zusammenarbeit mit international bekannten Designern und jungen Nachwuchstalenten entstehen. So gelangen Dynamik und Visionen in die Entwürfe, als Ausdruck von Persönlichkeit, Stil und Philosophie. Deshalb wundert es nicht, dass CASAMANIA auf eine stattliche Anzahl internationaler Preise blicken kann und sich viele ausgezeichnete  Produkte in wichtigen Ausstellungen berühmter Museen befinden. Für diese Anerkennung sorgen die Designer Josh Owen, Karim Rashid, Luca Nichetto, Giulio Lacchetti, Alain Gilles, Simone Micheli und viele mehr.

CASAMANIA bietet Exzentrikern und Provokateuren wie Fabio Novembre eine Plattform für ihre Entwürfe und zeigt das Unerwartete und heiß Diskutierte. Die Stühle him&her sind von vorne betrachtet Stühle, die in die Nähe des Panton Chairs rücken, auf der Rückseite ist ein plastisch dargestellter weiblicher oder männlicher nackter Körper zu sehen, der aus Polyethylen geformt wurde. Weniger spektakulär aber auffallend anders sind die vielen schönen Accessoires, die für gute Stimmung und Ordnung sorgen. Große Designer zeigen auch hier, wie mit kleinen Dingen das Leben bunter wird, die beleuchteten Katzen von Giancarlo Dall’Omo oder Garbage Can von Karim Rashid.

Produkte wie den Stereo Stuhl von  CASAMANIA finden sich in Bars, Restaurants, Kreuzfahrtschiffen, Hotels, öffentlichen Einrichtungen und Geschäfte, bereits elfmal wurde das Big Brother House des italienischen Fernsehens mit ausgestattet.

Hay Design

Das rasant wachsende Unternehmen Hay Design hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2002 im Bereich Möbeldesign auf eine Ebene katapultiert, wo die Luft dünner wird und sich international renommierte Designfirmen bewegen. Seit dem ersten Auftritt  von Hay Design auf der IMM Cologne 2003 ist der Hersteller auf allen wichtigen Möbelmessen vertreten und präsentiert dort die Entwürfe talentierter aufstrebender Designer aus Skandinavien sowie bereits international bekannter Designer. Der Firmengründer sieht sich als Vertreter des legendären Dänischen Designs aus den Fünfziger-  und Sechsiger Jahren, die er in neuem Kleid wieder beleben möchte. Dabei verbindet er die Qualität der Vergangenheit mit modernen  Formen und spricht mit dieser Strategie ein großes Publikum an. Es scheint der richtige Zeitpunkt zu sein, denn gerade jetzt machen viele Junge Designer auf sich aufmerksam, die mit nordischem Ambiente wieder an die weltweite Spitze des Möbeldesigns rücken möchten. Wie das geht, zeigen KiBiSi (Tube Chair und  Shanghay Chair),  Shane Schneck  (Hay – Ru Chair), Hee Willing (Hay – About a Chair), Peter Johansen (Hay Metro Hocker) und viele mehr. Mit neuen Materialien und ungewöhnlichen Formen sprechen diese Entwürfe weltweit Kunden an, die hohe Qualität und junges Design lieben.

Hay Design erfüllt hohe Umweltstandards in allen Bereichen eines modernen Industriebetriebs. Bestes Beispiel ist der Stuhl „Nobody“ von Komplot Design, der erste industriell gefertigte Stuhl ausschließlich aus textilem Gewebe hergestellt.

Seit 2011 bietet Hay Design von dem niederländischen Design Duo Scholten & Baijings entworfene Textilien und Teppiche an. Das Sortiment des Unternehmens umfasst heute Produkte für die Bereiche Möbel, Textilien, Teppiche, Küche, und Accessoires, die das Leben und Wohnen schöner machen und für Ordnung sorgen.

Hay Design gehört zu gleichen Teilen Rolf Hay und der  Bestseller Gruppe, dem bekannten dänischen Textil-Einzelhandelsunternehmen mit 5700 Filialen in 43 Ländern und ist zu 100% in Besitz der Familie Holch Povlsen.

Cappelini

Die Geschichte der Firma Cappellini zeigt Gemeinsamkeiten mit vielen berühmten Möbelherstellern, denn sie beginnt mit der handwerklichen Fabrikation von Möbeln in den Vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts in Arosio. Eine Halle südlich von Mailand wurde jedes Jahr zum Laufsteg für zukunftsorientierte Entwürfe, die während der Internationalen Möbelmesse in Mailand ihre Liebhaber fanden.

Der heutige Chef des Unternehmens, Giulio Cappellini, wird 1954 geboren. Nach einem Diplom in Architektur studiert er Business Management und steigt 1979 in das Familienunternehmen ein. In den Achtziger Jahren ist er die treibende Kraft zum Umbau der Firma, weg von der rein handwerklichen Produktion hin zu einem designorientierten Sortiment. Als Art Director spürt er den talentierten Nachwuchs auf und verhilft ihnen zu Weltruhm,  zum Bespiel Jasper Morrison, Marcel Wander, und die Brüder Bouroullec. Das Möbeldesign der Firma Cappellini ist im Museum of Modern Art in New York ebenso vertreten wie im Centre Pompidou in Paris sowie in London, Rom und Köln.  Cappellini legt sich auf keinen Stil fest sondern lässt dem Nutzer die Freiheit zur eigenen Interpretation. Die Kollektion ist geprägt von Entwürfen, die sich als Einzelstück behaupten können und nicht selten bunt und exzentrisch sind. Neben limitierten Auflagen finden sich  Produkte für den täglichen Gebrauch wie Schränke und Regalsysteme, hübsche praktikable Möbel, die in jedes Haus passen. Cappellini ist einer der größten Trend Setter weltweit. Inspirationen aus verschiedenen Kulturen, das Offensein für Design Strömungen und die geschickte Umsetzung neuer Ideen  machen das Unternehmen erfolgreich. 2004 schließt sich Cappellini der Poltrona Frau Gruppe an, die zu den größten und renommiertesten Möbelherstellern Italiens zählt und von Charme Investment gegründet wurde. Das Ziel ist die bessere Nutzung der Synergien unter den Marken. Giulio Cappellini zieht in „seiner Firma“, wie er sie nennt, weiterhin erfolgreich die Fäden, ist gleichzeitig für andere Unternehmen als Kreativdirektor tätig und lehrt Architektur an mehreren berühmten Universitäten.

Hier geht es zur Webseite des Unternehmens: http://www.cappellini.it

DEDON

Die Geschichte vom Tellerwäscher zum Millionär wird ja meistens den Amerikanern zugeschrieben. Dass ein geschundener bayrischer Fußballer zum weltweit größten Hersteller von Outdoor Möbeln wird, klingt schon fast wie ein Märchen, ist aber wahr. Mit der Familie im Rücken entschließt sich Bobby Dekeyser 1990 nach einer schweren Verletzung, seine Fußballkarriere zu beenden und Unternehmer zu werden. Inspiriert von Rattan Möbeln entwickelt er mit seinem Onkel eine Kunststofffaser, die wetterfest ist und sich verflechten lässt. Dann findet er einen Produzenten im philippinischen Cebu, der die ersten Möbel aus der neuen Faser herstellt. Unter dem Namen DEDON kommen die geflochtenen Produkte nun auf den Markt. Es kostet die Familie viel Ausdauer und Stehvermögen, bis sich erste Erfolge zeigen. Professionelles Marketing sowie die ständige Verbesserung und Weiterentwicklung der Kunststofffaser führen DEDON Ende der Neunziger Jahre auf der Erfolgsleiter nach oben. Die erste Originalkollektion entwirft der Designer Richard Frinier. Nach Problemen mit Zulieferfirmen wird im Jahr 2000 in Cebu, wo die besten Flechter ansässig sind, eine eigene Fabrik erstellt. Von nun an entwickelt sich das Unternehmen durch ein jährliches Wachstum um 80 Prozent rasant. In Barcelona entsteht das erste internationale Vertriebszentrum, das von Familienmitgliedern geleitet wird. 2003 überzeugt die ORBIT Kollektion und erntet internationalen Erfolg. Jetzt  ist DEDON in dreißig Ländern vertreten und wächst weiter. Im neuen Hauptsitz des Unternehmens wird auch das Personal nicht vergessen. Vorbildlich sind dabei Einrichtungen wie Fitness Studios, Gourmetküche und der Umgang mit dem Personal. Nach über Zwanzig Jahren ist DEDON ein Begriff für erstklassige Outdoor Möbel. Die Zahl der Mitarbeiter ist auf Dreitausend gewachsen und viele Entwürfe sind mit Preisen bedacht worden. In über 80 Ländern ist das Unternehmen vertreten, ein Global Player. Neben Familie, Freunden und fleißigen Mitarbeitern tragen berühmte Designer zu dieser Erfolgsstory bei. Auf der Internationalen Möbelmesse in Mailand konnte sich die Öffentlichkeit wieder von der Qualität und Formschönheit der DEDON Produkt überzeugen.

Vitra Philosophie

Vitra entstand 1934 aus einer Ladenbaufirma in der Nähe von Basel. Willi Fehlbaum entwickeltemit seiner Frau daraus ein Möbelunternehmen, das 1950 nach Weil am Rhein in Deutschland umgesiedelt wurde. Während einer Reise durch die Vereinigten Staaten gelang es, Vertriebslizenzen der Designer George Nelson und des Ehepaars Ray und Charles Eames zu erwerben. Die Begegnung mit diesen außerordentlich begabten Designern führte zu einer dauerhaften Verbindung und prägte das Unternehmen und seine Vitra Philosophie. Wie für die Eames sind für Vitra die wichtigsten Kriterien die Langlebigkeit ihrer Produkte und die Vermeidung kurzlebigen Stylings. So werden bis heute Möbel nach Originalentwürfen gefertigt, die das Ersetzen oder Ergänzen von bereits vorhandenen Lieblingsstücken ermöglicht. Generationen können sich an diesen Designermöbeln erreuen ohne den Müllberg mit ständig Neuem zu vergrößern.

Vitra produziert nach den neuesten ökologischen Standards. Der Panton Chair wird heute aus durchgefärbtem Polypropylen hergestellt, um die Umwelt nicht zu belasten. Beschaffung, Produktion und Entsorgung unterliegen einer ständigen Kontrolle und erfolgen so schadstoffarm wie möglich. Selbstverständlich werden Arbeitssicherheit und die Gesundheit der Mitarbeiter ständig geprüft und gesetzliche Bestimmungen eingehalten. Ein gutes Arbeitsklima sorgt für langjährige Treue zum Unternehmen.

Unter Berücksichtigung einer sich ständig wandelnden Arbeitswelt entwickelt Vitra seit vielen Jahren Konzepte, die den  neuen Anforderungen gerecht werden. Variable  und kompatible Möbelsysteme sollen die moderne Bürokommunikation unterstützen, hoch entwickelte Sitzmöbel der Gesundheit dienen.

Die Vitra Philosophie lässt sich zusammenfassen: Nachhaltigkeit, langlebige Lösungen für Büro, zu Hause und den öffentlichen Raum, ökologische und soziale Verantwortung für Produktion und Mitarbeiter. Mit dem Vitra Campus ist ein einmaliger Ort entstanden, an dem Besucher erfahren, was Möbeldesign und Architektur bedeuten und welchen positiven Einfluss sie auf unser Leben haben können. Somit erfüllt Vitra auch eine kulturelle Funktion.

Vitra

(Bildquelle: s3.amazonaws.com)

Vitra wurde von Willi Fehlbaum, geb.1914, gegründet. Zusammen mit seiner Ehefrau Erika übernahm er 1934 eine Ladenbaufirma in der Nähe von Basel. Mit viel Engagement wurde daraus ein Möbelunternehmen, das 1950 nach Weil am Rhein in Deutschland verlegt wurde. Mit dem richtigen Gespür für die Zukunft erwarb Fehlbaum 1957 während einer USA-Reise Vertriebslizenzen der Designer George Nelson, sowie des Ehepaars Ray Eames und Charles Eames. Mit 19 Jahren besuchte sein Sohn Rolf das berühmte Designerpaar und war von ihnen und ihrer Arbeit begeistert. Zum Bedauern des Vaters zeigte er jedoch keine Ambitionen, in das Unternehmen des Vaters einzutreten, sondern studierte Philosophie und Soziologie. Ein eigener Kunstbuchverlag sowie die Produktion von Dokumentarfilmen standen bis 1977 für ihn im Vordergrund, bis er sich doch entschloss, mit seinem Bruder Raymond die Leitung der väterlichen Firma zu übernehmen.

Das unternehmerische Fingerspitzengefühl des Firmengründers trägt noch heute seine Früchte. Der Eames Chair in seinen vielen Variationen ist ein Aushängeschild des Unternehmens Vitra. Ein Beispiel ist der Lounge Chair, der sich zur Design Ikone entwickelt hat. Seine geniale Form bietet einen nicht zu übertreffenden Sitzkomfort. Wer ihn sich leisten kann, positioniert ihn richtig. Regisseure zeigen ihn gerne in Hollywoodfilmen. Der Designerstuhl, der ein Synonym für Vitra wurde, ist der Panton Chair des dänischen Designers Verner Panton. Gemeinsam entwickelten sie Prototypen des Kunststoffstuhls aus einem Guss und produzierten ihn ab 1967 serienreif. Der Panton Chair Classic wird heute im gleichen Verfahren hergestellt wie die erste Serie. Vitra fertigt die Entwürfe berühmter, erstklassiger Designer unter Berücksichtigung modernster Umweltstandards und Langlebigkeit.

In Weil am Rhein zeigt das Vitra Design Museum, entworfen von dem Architekten Frank Gehry, die reiche Geschichte des Unternehmens und würdigt die Menschen und deren Arbeit, die daran teil hatten. Das Vitra-Haus mit dem Shop des Design Museums und dem Stuhlmuseum ergänzt das Bild