bambiSITTER

 

Böse Nachbarn werden sagen, ein einfacher Baumstamm hätte es auch getan, aber das zeigt, dass nicht jeder etwas von Holz versteht. Der bambiSITTER sieht im ersten Moment wie ein einfach zusammengebautes Holztier aus, entpuppt sich aber auf den zweiten Blick als handwerklich gut gemachtes Spielgerät. Der Niederländische Hersteller Freeline unterzieht das Holz einer so genannten pre-aged Vorbehandlung, damit es nicht wie frisch geschlagen aussieht. Durch diese Prozedur kommt die Schönheit des Pinienholzes so richtig zur Geltung und erhält eine Oberfläche, an der sich niemand Splitter holt oder sich verletzen könnte.

 

Bei ihrem Entwurf zum bambiSITTER  waren die Designer vom Team de Overkant vielleicht gedanklich bei dem bezaubernden Geschöpf von Walt Disney, aber kleine Kinder differenzieren noch nicht so sehr und nehmen das Holztier auch gerne als Pferd in Anspruch. Die auf ein Minimum reduzierte Form lässt viele Interpretationen zu, wichtig ist jedoch die Freude am großen Freund im Garten. Ein lang gestreckter Körper mit einem Maß von 100 cm oder 140 cm bietet Platz genug für einen gemeinsamen Ausritt mehrerer Kinder. Wie auf dem Rücken eines Tieres kann sich der Reiter darauf ausstrecken, von jeder beliebigen Seite erklimmen oder darüber balancieren. Für kleine Kinder gibt es den bambiSITTER in einer Höhe von 60 cm, für größere das Modell mit 120 cm Höhe. Spätestens dann, wenn der niedrige Holzfreund zum Toben zu klein wird, lohnt sich die Anschaffung des großen Modells. So können Geschwister unterschiedlichen Alters weiter miteinander ausreiten und ihre Kräfte messen. Gab es früher hinter jedem Haus Teppichstangen, an denen geturnt wurde, so ist es heute Aufgabe der Eltern, den Kindern Bewegung zu verschaffen. Der bambiSITTER erlaubt ein kreatives Spielen und Toben, wobei jeder lernt seine Grenzen zu finden. Sind die Kinder dann endlich im Bett, nutzen die Eltern ihn als Sitzbank, um den Tag in Ruhe ausklingen zu lassen.

Tur Tur Stuhl

Der Tur Tur Stuhl kann nur von einem Designer stammen, der mit dem Kinderbuch „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ von Michael Ende groß geworden ist. In dieser wunderbaren Geschichte erscheint der Scheinriese Tur Tur, der beim Weggehen immer größer wird. Der Tur Tur Stuhl ist ebenfalls größer als herkömmliche Stühle. Auf dem ersten Blick gleicht er einem Hochsitz für Schiedsrichter beim Tennisspiel. Eric Degenhardt, Jahrgang 1968, hat diesen Stuhl für Kinder entworfen. Es ist ein multifunktionelles Möbelstück, das gleichzeitig Haus, Schrank, Regal und Thron sein kann. Ein stabiles Stahlrohrgestell, in Form einer Leiter ist auf einer Seite mit Stufen versehen, die hinauf zum Sitz führen, der mit textilem Material ausgelegt ist. Die untere breite Stufe sorgt für einen sicheren Start in die Höhe, es folgen zwei Stahlrohrstufen als Tritt. Auf der gegenüberliegenden Seite sind außen am Gerüst zwei unterschiedlich große Ablagen angebracht, die alle Schätze der Kinder verstauen. Unter dem Sitz, befindet sich ein Stahlgitter, wo Dinge aufgehängt werden können, auf die ein Kind nicht verzichten will. Dieses Gitter ist ebenso Dach für dieses eigene Haus im Kinderzimmer. Rundherum lassen sich Utensilien und Decken anbringen, die eine richtige Höhle aus dem Tur Tur Stuhl machen. Das Gestell ist gespreizt genug, um eine Sitzmöglichkeit unterzubringen. So kann sich auch ein größeres Kind zurückziehen, wenn es von der Welt der Erwachsenen genug hat. Für Stadtkinder ohne Baumhaus ist dies der ideale Ort für die eigene Privatsphäre. Hier dürfen Geheimnisse versteckt werden, die nur Kuscheltiere etwas angehen.

Der Tur Tur Stuhl gehört zu einer Serie von Kindermöbeln die der Hersteller Richard Lampert auf der diesjährigen IMM Cologne und auf der Internationalen Mailänder Möbelmesse vorgestellt hat. Das Unternehmen will mit besonderen Entwürfen Eltern davon überzeugen, dass es sich lohnt, in Designerkindermöbel zu investieren. Hohe Qualität und eine lange Lebensdauer dieser Produkte garantieren Sicherheit und Formschönheit im Kinderzimmer.