Barcelona Sessel

Ein Sessel für einen König! Ludwig Mies van der Rohe (1886-1969) entwarf den Barcelona Sessel für den Deutschen Pavillon der Weltausstellung 1929 in Barcelona. Auf ihm sollte das spanische Königspaar bei der Eröffnung des Gebäudes Platz nehmen. Zu den beiden Sesseln gehörten passende Hocker sowie ein Glastisch.

Als einer der bedeutendsten Architekten der Moderne sagte Mies van der Rohe einmal:“ Der Sessel ist ein schwieriges Objekt. Wer jemals versucht hat, einen Sessel zu entwerfen, weiß, wovon ich spreche. Es gibt endlose Möglichkeiten und viele Probleme. Es ist fast noch einfacher, einen Wolkenkratzer zu entwerfen als einen Sessel“ Das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Der Barcelona Sessel wurde zum Design Klassiker und wird heute noch in Handarbeit von Knoll International hergestellt.

Die Karriere Mies van der Rohe begann im Steinmetz-Betrieb seines Vaters, führte zu einer Ausbildung beim Möbeldesigner Bruno Paul in Berlin und zur Begegnung mit dem Architekten Peter Behrens und der „modernen Bewegung“. 1912 machte er sich selbständig, wurde Mitglied des Deutschen Werkbundes und Direktor ab Bauhaus. Konstruktive Logik und räumliche Freiheit in klassischer Form zeigte er in seiner Architektur ebenso wie in seinen Arbeiten als Designer. Seine Vorliebe für Tragstrukturen aus Stahl übertrug er auf den Barcelona Sessel. Anfangs wurde das leicht geschwungene Gestell aus verchromtem, handgeschweißten Stahlband gefertigt, später aus verchromtem Edelstahl. Die Bezüge sind aus Leder, charakteristisch ist die Knopfpolsterung.

Wie alle erfolgreichen Produkte wurde auch der Barcelona Sessel millionenfach kopiert. Er steht in Arztpraxen, Anwaltsbüros und Eingangsbereichen von Firmen und Hotels; leider oft als Nachbildung. Mies van der Rohe integrierte sein Original in viele seiner Bauwerke. Er war ein überaus erfolgreicher Architekt und Designer, dessen Arbeiten wir täglich begegnen.







XHTML: You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>