Easy Chair Cappellini

Der Easy Chair  spricht vor allem Kunden an, die Kunststoffprodukten kritischen gegenüber stehen. Der Designer Jasper Morrison und der Hersteller Cappellini arbeiten seit Mitte der Achtziger Jahre zusammen und zeigen, dass ein Stuhl auch ohne Plastik Stabilität und Flexibilität erhalten kann. Gepresstes und geharztes Buchenholz dient als Material für diesen wohlgeformten Stuhl und gibt der Rückenlehne erstaunliche Flexibilität. Der hohe Sitzkomfort und das leicht schwingende Nachgeben der Rückenlehne machen den Easy Chair zum idealen Konferenzstuhl und einsetzbar an allen Orten, wo viel und lange gesessen wird. Das kufenartige Untergestell ist aus glänzendem Chromstahl gefertigt, das schlank und grazil wirkt. So erhält die Gesamtkonstruktion eine sympathische Leichtigkeit. Metall und Holz bilden einen angenehmen Kontrast, der dem Stuhl Eleganz und Stil verleiht. Ihn nur als Sitzmaterial einzustufen wird ihm nicht gerecht, denn er passt sich jeder Inneneinrichtung an, wertet sie auf. Wer sich mit der Holzoptik in den Ausführungen hell oder dunkel gebeizte Buche nicht so recht anfreunden kann, findet den Easy Chair auch in verschiedenen Farben, anilingefärbt sonnengelb, kirschrot oder ultramarineblau. So bringt er farbenfroh Abwechslung ins ganze Haus, überall dort, wo ein belastbarer hochwertiger Stuhl gebraucht wird. Zusätzlich bietet der Hersteller eine  hochwertige Lederpolsterung an. Die Maße des Stuhls sind:  Breite 50 cm, Tiefe 40 cm und Höhe 80,5 cm. Der Easy Chair ist stapelbar, also ein Vorteil für die Lagerung und das schnelle Abrufen von Sitzgelegenheiten.  Mit Kunststoffelementen lassen sich die einzelnen Stühle zu einer Reihe zusammenfügen, ideal für die Bestuhlung von Konferenz- und Veranstaltungsräumen. Um jede Verwechslung auszuschließen und dem Kunden Sicherheit zu geben, dass er ein Original erwirbt, versieht Cappellini jedes Möbelstück mit seinem Logo. Die gute Arbeit des Designers sowie des Herstellers hat ihren Preis, die Praxis wird zeigen, ob sie ihn wert ist. Aber ein Designerstuhl ist er allemal.

Cappelini

Die Geschichte der Firma Cappellini zeigt Gemeinsamkeiten mit vielen berühmten Möbelherstellern, denn sie beginnt mit der handwerklichen Fabrikation von Möbeln in den Vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts in Arosio. Eine Halle südlich von Mailand wurde jedes Jahr zum Laufsteg für zukunftsorientierte Entwürfe, die während der Internationalen Möbelmesse in Mailand ihre Liebhaber fanden.

Der heutige Chef des Unternehmens, Giulio Cappellini, wird 1954 geboren. Nach einem Diplom in Architektur studiert er Business Management und steigt 1979 in das Familienunternehmen ein. In den Achtziger Jahren ist er die treibende Kraft zum Umbau der Firma, weg von der rein handwerklichen Produktion hin zu einem designorientierten Sortiment. Als Art Director spürt er den talentierten Nachwuchs auf und verhilft ihnen zu Weltruhm,  zum Bespiel Jasper Morrison, Marcel Wander, und die Brüder Bouroullec. Das Möbeldesign der Firma Cappellini ist im Museum of Modern Art in New York ebenso vertreten wie im Centre Pompidou in Paris sowie in London, Rom und Köln.  Cappellini legt sich auf keinen Stil fest sondern lässt dem Nutzer die Freiheit zur eigenen Interpretation. Die Kollektion ist geprägt von Entwürfen, die sich als Einzelstück behaupten können und nicht selten bunt und exzentrisch sind. Neben limitierten Auflagen finden sich  Produkte für den täglichen Gebrauch wie Schränke und Regalsysteme, hübsche praktikable Möbel, die in jedes Haus passen. Cappellini ist einer der größten Trend Setter weltweit. Inspirationen aus verschiedenen Kulturen, das Offensein für Design Strömungen und die geschickte Umsetzung neuer Ideen  machen das Unternehmen erfolgreich. 2004 schließt sich Cappellini der Poltrona Frau Gruppe an, die zu den größten und renommiertesten Möbelherstellern Italiens zählt und von Charme Investment gegründet wurde. Das Ziel ist die bessere Nutzung der Synergien unter den Marken. Giulio Cappellini zieht in „seiner Firma“, wie er sie nennt, weiterhin erfolgreich die Fäden, ist gleichzeitig für andere Unternehmen als Kreativdirektor tätig und lehrt Architektur an mehreren berühmten Universitäten.

Hier geht es zur Webseite des Unternehmens: http://www.cappellini.it

RE- Trouvé Sessel

Designer scheinen eine besondere Beobachtungsgabe zu haben. Sie holen sich ihre Inspirationen aus der Natur oder dem alltäglichen Umfeld. Patricia Urquiola zählt zu den erfolgreichsten ihrer Zunft und produziert erstklassige Entwürfe für viele Bereiche am laufenden Band. 1961 in Spanien geboren studiert sie in Mailand Architektur und anschließend am Polytechnikum in Mailand unter Achille Castiglioni. Nach der Zusammenarbeit mit Designgrößen wie Magistretti und Lissoni zusammen und startet in den Neunziger Jahren in die Selbständigkeit. Für den italienischen Hersteller EMU entwirft sie eine Möbel-Serie, zu der auch der RE-Trouvé Sessel gehört. Dieser filigran gestaltete Sessel lässt kaum vermuten, welch hohen Sitzkomfort er bietet. Die hohe Rückenlehne erinnert in gewisser Weise an den dünnen Draht von Beeteinfassungen, hier ist das Material jedoch heißverzinkter Stahl. Eine doppelschichtige Pulverlackierung garantiert eine hohe Korrosionsresistenz und somit eine lange Lebensdauer.

Die Gesamtkonstruktion wirkt wie luftiges Häkelwerk. Rauten und Schlingen bilden den Korpus, der mittig die Sitzfläche aus Streckmetall beherbergt. Trotz hoher Rückenlehne erscheint der Sessel nicht monströs, da er unbesetzt den Blick hindurch zulässt. Das wirkt besonders reizvoll, wenn er draußen an einem attraktiven Ort platziert wird. Aber auch im Innenbereich hat er seine Berechtigung, denn er bringt die Leichtigkeit des Sommers ins Haus. Seine sechs frischen Farben lassen sich durch passende Sitz- und Rückenkissen ergänzen und erlauben einen beliebigen Farbmix oder eine einheitliches Bild. Als Einzelobjekt wirkt der RE-Trouvé Sessel auch im Gästezimmer oder im Schlafzimmer sehr dekorativ. Nicht selten wird der Sitzplatz in diesen Räumen vernachlässigt und ein schwerer Sessel ist unerwünscht.

Patricia Urquiola zeigt in ihrer Möbel-Serie zu den Sesseln die passenden Stühle sowie einen runden Tisch. Jedes einzelne Stück besticht durch die weichen Formen in Verbindung mit hellen Farben, als Ensemble wirkt der Sitzplatz einfach bezaubernd. Eine echte Alternative für alle, die Kunststoffmöbel ablehnen oder sich nicht mit schweren Holzmöbeln umgeben wollen

Pattern Stuhl